In der Nähe von sogar theater

Make War Akoustik at Eldorado

Make War Akoustik at Eldorado

Dienstag 19:30 (05 Juni)
eldorado, Zürich

Xavier Rudd (AU) - X-tra, Zürich
Musik

Xavier Rudd (AU) - X-tra, Zürich

Donnerstag 19:00 (04 Oktober)
X-TRA, Zürich

Live@gonzo / Harvey Rushmore & the Octopus

Live@gonzo / Harvey Rushmore & the Octopus

Donnerstag 21:30 (04 Oktober)
The Gonzo Club Zürich, Zürich

1st Greek Wine & Food Festival
Festival

1st Greek Wine & Food Festival

Donnerstag 18:00 (14 Juni)
YNOS, Zürich

Kotzen im Cactus

Kotzen im Cactus

Freitag 23:00 (29 Juni)
Le Cactus Music Bar ZH, Zürich

Pink Floyd's The piper at the gates of dawn + Animals

Pink Floyd's The piper at the gates of dawn + Animals

Freitag 21:00 (25 Mai)
Alte Kaserne Zürich, Zürich

Flamenco Gesangsworkshop mit Thais Hernández
Wekstatt

Flamenco Gesangsworkshop mit Thais Hernández

Samstag 10:00 (26 Mai)
MIMOS, Zürich


Nach Lampedusa – Wanderfantasien

Nach Lampedusa – Wanderfantasien


Wann?

Startzeit: Donnerstag 20:00 (17 Mai)
Endzeit: Freitag 22:00 (18 Mai)

Wo?

sogar theater
Josefstrasse 106, Zürich

Über

Musiktheater
Konzept, Text, Regie und Spiel: Ursina Greuel
Konzept und Gesang: Daniel Hellmann
Klavier: Samuel Fried
Licht, Technik: Jens Seiler
Gastspiel-Produktion: Matterhorn Produktionen

Dauer: 55 Minuten

Die Arbeit der neuen sogar theater-Leiterin Ursina Greuel beschäftigt sich mit unserem Bild von Asylsuchenden in der Schweiz. «Nach Lampedusa – Wandererfantasien» ist ein romantisch-dokumentarischer Musiktheaterabend, in dem die Grenzen zwischen Vertrautem und Fremdem durchlässig werden.

Ein romantisch-dokumentarischer Abend: Eine Schauspielerin, ein Sänger und ein Pianist arbeiten sich durch Akten, Interviews und Anklageschriften aus laufenden Asylverfahren. Sie suchen nichts weniger als die Menschen hinter den Papierstapeln. Durch den Filter des romantischen Kunstliedes, in dem die Themen «Wandern» und «Sehnsucht» zelebriert werden, erproben sie einen differenzierten Blick auf zeitgenössische Geschichten des Auswanderns, spielen Perspektiven jenseits von Klischees und politischer Vereinnahmung durch.

«Der Theaterabend ist der künstlerisch überzeugende Versuch, Texte von und über Asylsuchende in eine Sprache zu übersetzen, die so unmittelbar verstanden wird wie Musik.Die Kraft liegt in den Bildern, die beim Zuhören und Zusehen entstehen und diese wirken noch lange nach.» (SRF2 Kultur)

Programm: Franz Schubert (1797–1828): «Wanderer-Fantasie», «Der Wanderer», «�Frühlingstraum» aus «Winterreise»; Johannes Brahms� (1833–1897): «O wüsst ich doch den Weg zurück»; Hanns Eisler (1898–1962): «�Erinnerung an Eichendorff und Schumann» aus «Hollywood Songbook»